Ärzte Zeitung online, 07.02.2018

Krankenhausstudie 2017

Bei Sachkosten drückt Kliniken der Schuh

KÖLN. Seit 2002 sind die Sachkosten in deutschen Kliniken insgesamt um 86 Prozent gestiegen, die Personalkosten erhöhten sich im gleichen Zeitraum um 54 Prozent. Das geht aus der Krankenhausstudie 2017 der Unternehmensberatung Inverto hervor.

Mit Blick auf das Krankenhausstrukturgesetz, das die Sachkosten für die Fallpauschalen geringer bewertet und die Pflegekosten höher ansetzt, prognostizieren die Berater höheren Kostendruck für die Kliniken. Diese müssten ihre Sachmittelausgaben auf den Prüfstand stellen, um künftig kostendeckend arbeiten zu können. Einsparpotenzial biete der Zentraleinkauf nach britischem Vorbild. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schwere Grippewelle hat Deutschland im Griff

Die aktuelle Grippewelle tobt und beschert Praxen und Kliniken einen regen Zulauf. Das RKI hat Tipps, worauf Ärzte jetzt achten sollten. mehr »

Bodyguard lässt sich von Steuer absetzen

211.000 Euro hatte eine Frau für einen Bodyguard steuerlich abgesetzt - zu Recht, entschied jetzt ein Gericht. Eine Rentnerin aus NRW schützt sich so steuersparend vor einer falschen Ärztin. mehr »

Die Ängste der Akademiker

Albtraum Studium? Jeder sechste Studierende leidet nach Angaben der Barmer unter einer psychischen Störung. Tendenz steigend. mehr »