Ärzte Zeitung online, 07.02.2018

Krankenhausstudie 2017

Bei Sachkosten drückt Kliniken der Schuh

KÖLN. Seit 2002 sind die Sachkosten in deutschen Kliniken insgesamt um 86 Prozent gestiegen, die Personalkosten erhöhten sich im gleichen Zeitraum um 54 Prozent. Das geht aus der Krankenhausstudie 2017 der Unternehmensberatung Inverto hervor.

Mit Blick auf das Krankenhausstrukturgesetz, das die Sachkosten für die Fallpauschalen geringer bewertet und die Pflegekosten höher ansetzt, prognostizieren die Berater höheren Kostendruck für die Kliniken. Diese müssten ihre Sachmittelausgaben auf den Prüfstand stellen, um künftig kostendeckend arbeiten zu können. Einsparpotenzial biete der Zentraleinkauf nach britischem Vorbild. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »