Ärzte Zeitung online, 13.02.2018

Neuer Landesbasisfallwert

Rund elf Milliarden Euro für Bayerns Kliniken

MÜNCHEN. In Bayern ist für dieses Jahr eine Vergütung von elf Milliarden Euro für die Kliniken festgelegt worden. Das melden die Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG), die Arbeitsgemeinschaft der Krankenkassenverbände in Bayern (ARGE) und der Verband der privaten Krankenversicherung in einer gemeinsamen Mitteilung.

Der landesweite Basisfallwert (LBFW) steigt von 3365 Euro auf nun 3450,43 Euro, das entspricht einem Anstieg von 2,54 Prozent. Der für die Kliniken tatsächlich pro Fall abrechenbare Betrag falle jedoch etwas geringer aus. Er erhöhe sich von zuvor 3350,50 Euro auf 3442,48 Euro.

 Diese Differenz sei unter anderem dadurch bedingt, dass noch verschiedene Ausgleiche aus früheren Jahren berücksichtigt werden müssten. Seit dem Jahr 2010 werden in den Bundesländern einheitliche Preise für stationäre Leistungen, die sogenannten Landesbasisfallwerte (LBFW), festgelegt.

Zum Vergleich: Zu Beginn des Jahres ist in Nordrhein-Westfalen der LBFW auf 3447,43 Euro festgelegt worden. Das entspricht einem Anstieg des Preises für Krankenhausleistungen um 2,75 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Die Art und Menge der Behandlungen, für die der Basisfallwert in diesem Jahr abgerechnet werden soll, müsse nun von Kliniken und Krankenkassen vor Ort verhandelt werden. Nach dem Basisfallwert rechneten in Bayern insgesamt etwa 330 Krankenhäuser ab. Sie werden in diesem Jahr etwa drei Millionen Patienten stationär behandeln. (cmb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diabetischer Fuß – Behandlung nicht kostendeckend?

Fußamputationen werden im DRG besser vergütet als deren Verhinderung. Und die Honorierung von Fußambulanzen in der Regelversorgung reicht hinten und vorne nicht. mehr »

Das bringt die Bürokratie-Reform den Ärzten

Bürokratie abbauen: Dieses Ziel will die Bundesregierung vorantreiben. Ein aktueller Gesetzentwurf enthält aber auch steuerliche Elemente, die für Ärzte interessant sind. mehr »

Wenn das Zittern mit 14 beginnt

Parkinson mit 14 Jahren? Da kam kein Arzt drauf. Und so begann für die heute 37 Jahre alte Nadine Mattes eine 15 Jahre währende Odyssee, bis die Diagnose feststand. mehr »