Ärzte Zeitung online, 21.03.2018

Investition

Unimedizin Greifswald bald mit neuer Notaufnahme

GREIFSWALD. Die Universitätsmedizin Greifswald wird in diesem Jahr eine neue zentrale Notaufnahme in Betrieb nehmen. Dies gab die Einrichtung im Rahmen eines Medienabends bekannt.

Mit einem Gesamtvolumen von rund 20 Millionen Euro entsteht derzeit eine mehr als 2500 Quadratmeter große interdisziplinäre Notaufnahme, die nach Angaben aus Greifswald zu den modernsten im Nordosten zählen wird.

Erforderlich ist der Neubau, weil die Patientenzahlen in den vergangenen Jahren stark angestiegen sind. 2017 wurden in Greifswald 36.522 Notfälle an der Universitätsmedizin betreut, davon 16.571 stationär.

Als die Notaufnahme in den 1990er Jahren geplant wurde, war man noch von 9000 Notfallpatienten ausgegangen. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »