Ärzte Zeitung online, 21.03.2018

Investition

Unimedizin Greifswald bald mit neuer Notaufnahme

GREIFSWALD. Die Universitätsmedizin Greifswald wird in diesem Jahr eine neue zentrale Notaufnahme in Betrieb nehmen. Dies gab die Einrichtung im Rahmen eines Medienabends bekannt.

Mit einem Gesamtvolumen von rund 20 Millionen Euro entsteht derzeit eine mehr als 2500 Quadratmeter große interdisziplinäre Notaufnahme, die nach Angaben aus Greifswald zu den modernsten im Nordosten zählen wird.

Erforderlich ist der Neubau, weil die Patientenzahlen in den vergangenen Jahren stark angestiegen sind. 2017 wurden in Greifswald 36.522 Notfälle an der Universitätsmedizin betreut, davon 16.571 stationär.

Als die Notaufnahme in den 1990er Jahren geplant wurde, war man noch von 9000 Notfallpatienten ausgegangen. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

16:00 UhrZu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung. Die Politik will nun eingreifen. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »