Ärzte Zeitung online, 27.03.2018

Von A nach B

Charité setzt auf E-Mobilität

BERLIN. Ab sofort können Ärzte und andere Interessenten kostenlos in Hightech-Fahrzeugen über den Campus Charité Mitte düsen.

Dort setzt die Berliner Uniklinik jeweils zwischen neun und 16 Uhr zwei elektrische Kleinbusse ein, die auch fahrerlos ihren Dienst leisten können, wie das Klinikum am Montag meldet.

Mitte April soll zudem der Betrieb auf dem Campus Virchow-Klinikum mit ebenfalls zwei Bussen starten. Noch ist den Angaben zufolge immer eine Begleitperson mit an Bord, ab Frühjahr 2019 soll das unbegleitete Fahren getestet werden.

Insgesamt läuft der Testbetrieb bis 2020, heißt es. Die Charité realisiert das 2017 angekündigte Projekt "Stimulate" zusammen mit dem Land Berlin und den Berliner Verkehrsbetrieben. (mh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

628 Kliniken soll Geld gestrichen werden

17:00Hunderte Krankenhäuser sollen nach einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses keinen Zuschlag mehr für die Notfallversorgung erhalten. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden - und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »

Keuchhusten - längst keine Kinderkrankheit mehr

An Pertussis erkranken in Deutschland vor allem Erwachsene. Sie stellen eine Gefahr für Säuglinge dar. Wir zeigen, wie viele Erkrankte es seit 2001 gab und wie alt sie waren. mehr »