Ärzte Zeitung online, 05.04.2018

Krankenhausvergütung

Thüringen und Sachsen-Anhalt weiter Schlusslichter

ERFURT. Thüringens Krankenhäuser erhalten in diesem Jahr rund 2,21 Milliarden Euro an Vergütung von den Krankenkassen.

Das sind rund 68 Millionen Euro mehr als 2017, teilten Landeskrankenhausgesellschaft, die gesetzlichen Krankenkassen und der Verband der privaten Krankenversicherung mit.

Der Landesbasisfallwert, der Grundlage für die Preisberechnung der Behandlungen an den einzelnen Krankenhäusern ist, steigt um 2,9 Prozent auf rund 3438 Euro, liegt damit aber immer noch unter dem Bundesbasisfallwert (BBFW) von 3467,30 Euro.

Der Landesbasisfallwert Thüringens entspricht etwa dem Niveau von Sachsen-Anhalt. Beide Länder gehören seit Jahren zu den Schlusslichtern.

Die rund 40 Thüringer Krankenhäuser behandeln jährlich rund 590.000 Menschen stationär, Tendenz steigend. Die Kosten steigen dafür seit Jahren kontinuierlich an.

Nach Zahlen des Statistischen Landesamtes lagen die bereinigten Fallkosten – ohne Kosten für Ambulanzen, Forschung und Lehre – im Jahr 2016 bei 4178 Euro, ein Plus von 3,1 Prozent gegenüber 2015.

2016 waren in den Thüringer Akutkliniken Gesamtkosten in Höhe von rund 2,7 Milliarden Euro angefallen (plus 4,1 Prozent), wovon 2,45 Milliarden Euro auf die stationäre Versorgung entfielen.

Knapp zwei Drittel waren Kosten für das Klinikpersonal. Für die Krankenkassen sind Klinikbehandlungen der größte Ausgabenposten. (zei)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »