Ärzte Zeitung online, 05.06.2018

Patientensicherheit

Personelle Engpässe? Düsseldorfer Uniklinik wehrt sich

Wirkt sich Personalknappheit negativ auf die Sicherheit von Patienten des Uniklinikums Düsseldorf aus? Die Klinik sieht sich zu Unrecht am Pranger.

KÖLN. Das Universitätsklinikum Düsseldorf (UKD) wehrt sich gegen Vorwürfe, Personalknappheit würde zu einer erheblichen Beeinträchtigung der Patientensicherheit führen.

Im Radiosender WDR hatte eine Krankenpflegerin anonym über die Überlastung des Pflegepersonals und die negativen Auswirkungen berichtet. In dem Beitrag hatte sie gesagt, Patienten würden zu früh von der Intensiv- auf die Normalstation verlegt, auch wenn sie noch überwachungspflichtig sind.

"Das hat schon oft dazu geführt, dass Patienten dann in Folge der wesentlich schlechteren Betreuung auf der Normalstation verstorben sind", so die Krankenpflegerin.

Neue Schichten eingeführt

In einer Stellungnahme betont das UKD, dass die Verlegung nach einem abgestuften Versorgungskonzept erfolge. "Die Mehrzahl der Patienten wird nicht auf Normalstationen, sondern wegen des häufig noch erhöhten Überwachungsbedarfs zunächst auf Intermediate Care Einheiten verlegt", heißt es dort.

Bei der Rate der ungeplanten frühen Wiederaufnahmen auf die Intensivstation liege das Haus stets unterhalb der national und international akzeptierten Schwellen.

Mit Blick auf den beklagten Pflegenotstand entgegnet das Klinikum, dass der Personalbestand seit 2016 aufgestockt worden und die Pflege von fachfremden Aufgaben entlastet worden sei. Zudem habe ein neuer Schichtplan die Einführung von neuen Schichten möglich gemacht.

Die Krankenpflegerin hatte auch berichtet, dass die Überlastung zu Hygienefehlern führe, und hatte als Beleg den Ausbruch eines multiresistenten Keims auf einer Intensivstation genannt.

In Offensive gegangen

Die Klinik war Anfang Mai selbst in die Offensive gegangen und hatte über den Keimbefall berichtet. Danach waren 2017 zwei genetisch verschiedene Typen des Keimes Acinetobacter baumannii von zwei unterschiedlichen Patienten ins Haus gebracht worden.

In der Folge wurden 22 Patienten befallen, elf starben, davon acht mit einer nachgewiesenen Infektion. "Welchen Einfluss die Infektion auf den einzelnen Krankheitsverlauf bei den extrem schweren Grunderkrankungen hatte, ist nicht eindeutig feststellbar", hatte das UKD mitgeteilt.

Es gebe keinerlei Hinweise auf einen Zusammenhang des Keimbefalls mit Hygienemängeln, betonte ein Kliniksprecher gegenüber der "Ärzte Zeitung".

Sowohl Experten des Robert-Koch-Instituts als auch des Düsseldorfer Gesundheitsamtes hätten dem UKD bescheinigt, mit dem Befall korrekt umgegangen zu sein. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Höherer Zuschlag für Terminvermittlung

Das Bundeskabinett will sich heute mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz beschäftigen. Am Entwurf wurde vorab noch gebastelt – er enthält wichtige Änderungen. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »