Ärzte Zeitung online, 04.07.2018

Charité

Tagesklinik für Patienten mit Depressionen in Berlin

In Berlin-Mitte öffnet eine neue Tagesklinik für Patienten unter anderem mit psychosomatischen Erkrankungen.

BERLIN. Eine neue Tagesklinik für Patienten mit psychosomatischen Erkrankungen, Traumafolgestörungen und Depressionen eröffnet Anfang Juli in Berlin-Mitte. Die Tagesklinik an der Psychiatrischen Universitätsklinik der Charité im St. Hedwig-Krankenhaus ist mit 21 Betten ausgestattet. Sie soll das vollstationäre Angebot des Krankenhauses ergänzen.

Die kognitiv-verhaltenstherapeutische Behandlung der Depression kann damit nun auch Patienten angeboten werden, die nicht stationär versorgt werden müssen. Nach Angaben der Klinik wird damit eine Versorgungslücke im Bezirk geschlossen. Die Ärztliche Leitung übernimmt Dr. Nikola Schoofs.

Außerdem wird mit der neuen Tagesklinik das bisherige Angebot der ambulanten Beratung und Traumatherapie des Zentrums für Intensivierte Psychotherapie und Beratung (ZIPB) erweitert. Die Trauma-Behandlung erfolgt jetzt auch als reguläre Krankenkassenleistung und nicht mehr nur nach dem Opferentschädigungsgesetz oder zu Lsten der Berufsgenossenschaften.

Vor allem chronisch und mehrfach traumatisierte Menschen sollen in der neuen Tagesklinik versorgt werden, die in dem sanierten historischen Elisabethhaus auf dem Campus des St. Hedwig-Krankenhauses eröffnet.

In der Psychotraumatologie setzt die Klinik auf ein modulares Behandlungskonzept nach dem Konzept der Dialektisch-Behavioralen Therapie (DBT) für Komplexe Posttraumatische Belastungsstörungen. Die Leiterin des Bereichs Psychotraumatologie der neuen Klinik, Kathlen Priebe, heißt es , sei an der Entwicklung des Behandlungskonzepts beteiligt gewesen. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »