Ärzte Zeitung online, 05.07.2018

Knausrige Länder

Kliniken fehlen mehr als drei Milliarden Euro

BERLIN. Die Länder halten die Krankenhäuser weiterhin kurz. Für Investitionen in medizinische Großgeräte sowie in Instandhaltung der Kliniken und Neubauten gaben sie 2017 rund 2,8 Milliarden Euro aus. Der tatsächliche Investitionsbedarf hätte jedoch bei 6,38 Milliarden Euro gelegen.

Das geht aus einer Bestandsaufnahme der Deutschen Krankenhausgesellschaft und der Landeskrankenhausgesellschaften hervor, die am Donnerstag vorgelegt wurde.

Für 2018 gehen die Krankenhausgesellschaften von einem weiteren Anstieg des Investitionskostenbedarfs auf 6,45 Milliarden Euro aus. Der Wert wird aufgrund von Fallzahlsteigerungen und dem Baupreis-Index ermittelt. 46 Kalkulationskrankenhäuser haben die Daten für die Investitionsbewertungsrelationen geliefert. 2016 hatte der Investitionsbedarf demnach bei sechs Milliarden Euro gelegen bei ebenfalls 2,8 Milliarden Euro tatsächlich ausgeschütteter Mittel.

Ausweislich der Bestandsaufnahme ist die Zahl der Krankenhäuser von 1991 bis heute um knapp 20 Prozent von 2411 auf 1951 gesunken. Gleichzeitig verringerte sich die Zahl der Betten um rund 25 Prozent auf 498.718. Deutlich zugenommen hat dagegen demnach die Zahl der stationären Behandlungsfälle, nämlich von 14,6 Millionen auf 19,5 Millionen.

Vertreter der DKG haben angekündigt, die Diskussion um die "Investitionsmisere" in die Beratungen der "Konzertierten Aktion Pflege" einzubringen.

Die gute Konjunktur verschaffe den Ländern Spielraum, ihren Investitionsverpflichtungen in vollem Umfang nachzukommen, kommentierte Marburger Bund-Chef Rudolf Henke die aktuellen Zahlen. Die ersatzweise aus den Fallpauschalen finanzierten Investitionen bänden Mittel, die an der für die Patientenversorgung notwendigen Personalausstattung eingespart würden, sagte Henke. (af)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »