Ärzte Zeitung online, 11.07.2018

Ulm

Uniklinik eröffnet dritten Notarztstandort

ULM. Da in den letzten Jahren in Ulm immer mehr Menschen Notrufe getätigt haben, wurde jetzt ein dritter Notarztstandort in der Rettungswache des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) eröffnet. Der neue Notarztstandort wird vom Universitätsklinikum Ulm in Zusammenarbeit mit dem Arbeiter-Samariter-Bund betrieben, heißt es in einer Mitteilung.

Er wird von der Sektion Notfallmedizin des Universitätsklinikums organisiert, geleitet und werktäglich acht Stunden notärztlich besetzt. Die gesetzlichen Krankenkassen finanzieren hierbei die für die Erbringung der Notarztleistungen erforderliche Infrastruktur, wie beispielsweise Räumlichkeiten, Einrichtung und die personelle Besetzung des neuen Standorts. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »