Ärzte Zeitung online, 14.07.2018

Bayern

Ärzte kommen im Herzmobil zu herzkranken Patienten

Mit dem Herzmobil soll sich die Versorgung von Herzinsuffizienz-Patientenverbessern.

REGENSBURG. Es bringt Ärzte und Pflegekräfte zum Patienten und Gewebeproben ins Labor: das neue Herzmobil des Universitären Herzzentrums Regensburg. Es ist seit Mitte Juni im Einsatz und soll dazu beitragen, chronisch Herzkranke besser zu versorgen.

"Mit dem Herzmobil können wir unsere Patienten auch außerhalb des Universitätsklinikums betreuen, wovon besonders chronisch Kranke mit Herzmuskelschwäche profitieren", sagt Professor Lars Maier, Vorsitzender des Herzzentrums und Klinikdirektor am Universitätsklinikum. Einsatzgebiet des Fahrzeugs sind die Oberpfalz und Niederbayern.

Dort sollen Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz nun Hausbesuche von Klinikärzten und spezialisierten Krankenschwestern ("Heart Failure Nurses") bekommen.

"Der Zustand unserer ambulanten Patienten ist oft so schlecht, dass es ihnen nicht möglich ist, ohne weiteres zu einer Untersuchung ins UKR zu kommen", so Professor Bernhard Unsöld, Leitender Oberarzt am Universitätsklinikum. Patienten, die in kooperierenden Kliniken auf ein Spenderherz warten, könnten nun ebenfalls leichter Besuch vom Arzt bekommen.

"Um für diese Patienten eine optimale Versorgung zu gewährleisten, müssen sie regelmäßig von einem Herzchirurgen gesehen werden", sagte Professor Christof Schmid, stellvertretender Vorsitzender des Herzzentrums und Klinikdirektor am Universitätsklinikum.

Das neue Fahrzeug ermögliche es, diese Besuche nun unkompliziert und im Einklang mit den ärztlichen Dienstzeiten zu organisieren. Nicht zuletzt soll das Mobil genutzt werden, um aus anderen Kliniken Gewebe für die universitäre Forschung abzuholen.

Finanziert wurde das Fahrzeug durch Spenden mehrerer regionaler Firmen und Organisationen. Zudem hat eine Tankstelle den Kraftstoff für die ersten drei Jahre zugesichert.

Das Universitätsklinikum Regensburg ist der einzige medizinische Maximalversorger der Region Ostbayern mit etwa 2,2 Millionen Einwohnern. (cmb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ob Land oder Kleinstadt – ohne Arzt läuft’s nicht

Menschen in ländlichen Regionen fühlen sich zunehmend abgehängt von guter medizinischer Versorgung, so eine aktuelle Umfrage. Eine Initiative der AOK will das nun ändern. mehr »

Keine Kündigung wegen Wiederheirat!

Der Fall zieht sich seit 10 Jahren durch die Gerichte: Einem Chefarzt an einem katholischen Krankenhaus war wegen Wiederheirat nach Scheidung gekündigt worden. Das BAG hat nun entschieden: Die Kündigung ist unwirksam. mehr »

Neue Migräne bei Älteren ist ein Warnsignal

Patienten, die erst nach dem 50. Lebensjahr eine Migräne mit Aura entwickeln, haben offenbar ein signifikant erhöhtes Schlaganfallrisiko. Ursache könnten (Mikro-)Embolien sein. mehr »