Ärzte Zeitung online, 30.07.2018

Rheinland-Pfalz

3,3 Millionen Euro von Bund und Land für Hybrid-OP

KAISERSLAUTERN. Das Westpfalz-Klinikum erhält insgesamt 3,3 Millionen Euro Fördermittel für die Errichtung eines Hybrid-Operationssaals am Standort Kaiserslautern. Das teilt die rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) mit. Die Krankenhaus-Baumaßnahme wurde aus dem Kommunalen Investitionsprogramm des Bundes und des Landes bewilligt, wobei der Bund rund 90 Prozent und das Land rund zehn Prozent der Fördersumme trägt.

Das Westpfalz-Klinikum ist eines der vier Maximalversorgungskrankenhäuser in Rheinland-Pfalz, in dem Patienten nicht nur kardiologisch, sondern auch herzchirurgisch versorgt werden. Bei der Neuerrichtung handelt es sich um einen mit besonderen bildgebenden Anlagen ausgestatten OP. Herzchirurg, Kardiologe und bei Bedarf Gefäß- und Thoraxchirurg können so gemeinsam und gleichzeitig diagnostizieren und therapieren. Zudem wird in noch größerem Umfang ermöglicht, Eingriffe minimalinvasiv durchzuführen. "Ich freue mich sehr über diese dem medizinischen Fortschritt entsprechende Ergänzung am Westpfalz-Klinikum", sagte Bätzing-Lichtenthäler.

Der Hybrid-OP wird an die zentrale Operationsabteilung seitlich auf einer freien Dachfläche angebaut, so dass es kurze Wege zwischen den Op-Bereichen und den Arbeitsräumen, beispielsweise für Umbettungen, geben wird. "Das Land hat das Westpfalz-Klinikum in den vergangenen Jahren auf dem Weg einer umfassenden Modernisierung und Generalsanierung in drei großen Bauabschnitten tatkräftig unterstützt, so dass den Bürgern in der Region eine stationäre medizinische Versorgung auf hohem Niveau zur Verfügung steht", so die Ministerin. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Zukunft gehört der sensorischen Blutzuckermessung

Die Zeiten, in denen sich Diabetiker zur Blutzuckermessung in den Finger stechen, sind bald vorbei. Sensor-Messsysteme bringen neue Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen. mehr »

Mehr ASS für schwere Patienten?

Allen Patienten dieselbe ASS-Dosis zu verordnen, scheint in der kardiovaskulären Prävention keine optimale Lösung zu sein. Es könnte sich lohnen, die Dosis an das Körpergewicht anzupassen, um verschiedene Risiken zu minimieren. mehr »

Ärztefortbildung in der Kritik – Woran misst sich Neutralität?

Eine Landesärztekammer versagt einem Fortbildungsanbieter die Zertifizierung einer Veranstaltung – der wehrt sich dagegen. Eine neue Auflage im Dauerkonflikt um Sponsoring. mehr »