Ärzte Zeitung online, 02.08.2018

Halbjahreszahlen 2018

Rhön-Klinikum steigert Umsatz und Gewinn

BAD NEUSTADT/SAALE. Mehr Patienten und höhere Umsätze haben den Gewinn des privaten Krankenhausbetreibers Rhön-Klinikum weiter ansteigen lassen.

Im ersten Halbjahr 2018 konnte das Unternehmen unterm Strich 17,6 Millionen Euro für sich verbuchen.

Verglichen mit dem Vorjahreszeitraum hat sich der Gewinn damit um 4,1 Prozent verbessert, wie der Konzern am Donnerstag mitteilte.

Die Zahl der Patienten, die in den Rhön-Kliniken im ersten Halbjahr 2018 behandelt wurden, stieg um 2,2 Prozent auf 432 317. Zu den medizinischen Schwerpunkten zählen die Herz- und Gefäßmedizin, die Onkologie, Orthopädie und die Unfallmedizin.

Der Umsatz lag Ende Juni bei 620,2 Millionen Euro. Im Vorjahreszeitraum waren es noch 598,4 Millionen Euro.

Mit der Entwicklung sei Rhön "auf gutem Weg, unsere Umsatz- und Ergebnisziele für das laufende Geschäftsjahr zu erreichen", so der Vorstandsvorsitzende Stephan Holzinger. Das Unternehmen erwartet für das Geschäftsjahr 2018 einen Umsatz von 1,24 Milliarden Euro. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[03.08.2018, 15:57:32]
Dieter Döring 
Rhön-Klinikum steigert Umsatz und Gewinn
Dank der richtigen Patienten und Mitarbeiter. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Motorradfahren im Pflegeheim

In rund 100 Pflegeheimen werden Spielkonsolen für alte Menschen getestet. Im virtuellen Raum sollen diese ihre kognitiven und motorischen Fähigkeiten trainieren – und Spaß haben. mehr »

Das große Werben

Ohne ausländische Pflegekräfte geht in deutschen Kliniken fast nichts mehr. Ein Blick hinter die Kulissen zweier großer Kliniken in München und Augsburg. mehr »

Wie die künftige Notfallversorgung das System umkrempelt

Mit der Einführung von Integrierten Notfallzentren soll auch der Sicherstellungsauftrag der KVen für die ambulante Versorgung zu den sprechstundenfreien Zeiten aufgehoben werden. mehr »