Ärzte Zeitung online, 02.08.2018

Halbjahreszahlen 2018

Rhön-Klinikum steigert Umsatz und Gewinn

BAD NEUSTADT/SAALE. Mehr Patienten und höhere Umsätze haben den Gewinn des privaten Krankenhausbetreibers Rhön-Klinikum weiter ansteigen lassen.

Im ersten Halbjahr 2018 konnte das Unternehmen unterm Strich 17,6 Millionen Euro für sich verbuchen.

Verglichen mit dem Vorjahreszeitraum hat sich der Gewinn damit um 4,1 Prozent verbessert, wie der Konzern am Donnerstag mitteilte.

Die Zahl der Patienten, die in den Rhön-Kliniken im ersten Halbjahr 2018 behandelt wurden, stieg um 2,2 Prozent auf 432 317. Zu den medizinischen Schwerpunkten zählen die Herz- und Gefäßmedizin, die Onkologie, Orthopädie und die Unfallmedizin.

Der Umsatz lag Ende Juni bei 620,2 Millionen Euro. Im Vorjahreszeitraum waren es noch 598,4 Millionen Euro.

Mit der Entwicklung sei Rhön "auf gutem Weg, unsere Umsatz- und Ergebnisziele für das laufende Geschäftsjahr zu erreichen", so der Vorstandsvorsitzende Stephan Holzinger. Das Unternehmen erwartet für das Geschäftsjahr 2018 einen Umsatz von 1,24 Milliarden Euro. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[03.08.2018, 15:57:32]
Dieter Döring 
Rhön-Klinikum steigert Umsatz und Gewinn
Dank der richtigen Patienten und Mitarbeiter. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

16:00 UhrZu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung. Die Politik will nun eingreifen. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »