Ärzte Zeitung online, 12.09.2018

Digitalisierung

Kölner Uniklinik installiert elektronische Patientenakte

KÖLN. Die Installation einer elektronischen Patientenakte wird die Universitätsklinik Köln knapp 15 Millionen Euro kosten. Das berichtete am Mittwoch der Kaufmännische Klinikdirektor Günter Zwilling. Mit dem Großprojekt sind demnach 14 Mitarbeiter beschäftigt.

Das Klinikum hat losgelegt, bevor die Spezifikationen für die gesetzlich vorgesehene Akte feststehen. Der dann entstehende Harmonisierungsbedarf werde sich hoffentlich in Grenzen halten, hofft der ärztliche Direktor Professor Edgar Schömig. "Wir wollten nicht so lange warten, weil die Vorteile der Akte für Patienten und Mitarbeiter gewaltig sind", erklärte er. Schließlich dauere die Umsetzung eines solchen Großprojekts in einer Uniklinik Jahre. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »