Ärzte Zeitung online, 14.02.2019

Digital Health

Rhön beteiligt sich an Codiersoftware-Anbieter

BAD NEUSTADT. Die Rhön-Klinikum AG erwirbt zu einem ungenannten Betrag eine Minderheitsbeteiligung an dem Hamburger Start-up Tiplu GmbH.

Das 2016 gegründete IT-Unternehmen hat ein Programm („Momo“) zur semantischen Analyse von Klinikdokumenten entwickelt – beispielhaft werden Arztbriefe, Laborbefunde oder Op-Dokumentationen genannt.

Damit lasse sich die Fallcodierung und infolgedessen die Leistungsabrechnung optimieren. Das Programm werde in den Rhön-Häusern seit 2017 angewendet, heißt es, wodurch „wir signifikante Erlöse sichern und Abläufe bei der Fallcodierung effizienter gestalten konnten“.

Die Beteiligung an Tiplu sei als weiterer Schritt in der Umsetzung der Rhön-Digitalstrategie zu werten. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wieder, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr im GBA. mehr »