Ärzte Zeitung online, 12.03.2019

Hamburg

Kliniken erhalten 57 Millionen Euro zusätzlich

HAMBURG. Das finanzielle Gesamtvolumen für die stationäre Versorgung von gesetzlich Krankenversicherten in Hamburg steigt in diesem Jahr um 57,4 Millionen Euro auf rund 2,2 Milliarden Euro. Auf diese Anhebung einigten sich die Krankenkassen und die Hamburgische Krankenhausgesellschaft.

Grundlage der Planungen ist der Landesbasisfallwert, der in diesem Jahr in der Hansestadt 3534,91 Euro (Vorjahr: 3443,65 Euro) beträgt.

Nach Angaben der Vertragspartner haben die Krankenhäuser in Hamburg im vergangenen Jahr rund 520.000 Patienten versorgt, 10.000 mehr als im Jahr zuvor. Darunter sind neben Hamburgern auch viele Patienten aus den umliegenden Bundesländern – 28 Prozent der stationären Patienten wohnen im Umland. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

App-Branche macht Spahn Druck

In einem "Manifest für die Digitalisierung im Gesundheitssektor" fordern 47 Unternehmen aus der App-Branche, dass sich Deutschland stärker für digitale Innovationen öffnet. mehr »

Arztvorbehalt erhitzt weiter die Gemüter

Der Änderungsantrag der Koalition zum Notfallsanitätergesetz schlägt weiter hohe Wellen. Dabei wolle man nicht am Arztvorbehalt kratzen, so Rettungsdienst-Vertreter. Es gehe vielmehr um etwas ganz Anderes. mehr »

Behandlung nicht kostendeckend?

Fußamputationen werden im DRG besser vergütet als deren Verhinderung. Und die Honorierung von Fußambulanzen in der Regelversorgung reicht hinten und vorne nicht. mehr »