Ärzte Zeitung online, 17.04.2019

Neonatologie

MHH setzt auf neuartiges SCID-Screening

HANNOVER. Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) setzt künftig bei Neugeborenen auf ein neues, zusammen mit dem Screening-Labor Hannover entwickeltes Verfahren zum Screening auf SCID (severe combined immunodeficiency) – eine Gruppe schwerer, seltener Immundefekte. Ort des Geschehens soll ein neues Zentrum für zelluläre Immundefekte der MHH sein.

Beteiligt sind nach Hochschulangaben Experten der Kliniken für Pädiatrische Pneumologie, Allergologie und Neonatologie sowie Pädiatrische Hämatologie und Onkologie in Zusammenarbeit mit der Klinik für klinische Immunologie und Rheumatologie und dem Institut für Humangenetik. Zwar erkrankt laut MHH nur einer von 50.000 Säugling an SCID, doch der jeweilige Immundefekt führe meist zur Störung der Bildung weißer Blutkörperchen.

Betroffene Kinder seien aufgrund fehlender Immunabwehr Krankheitserregern wie Bakterien, Pilze oder Viren ausgeliefert, die zu schweren Infektionen führen können, Unbehandelte Kinder stürben bereits in den ersten Lebensmonaten. Mit dem neuen Screening könnten Immunerkrankungen erkannt werden, bevor die Kinder lebensbedrohlich erkranken. Chancen auf Heilung durch eine Knochenmarktransplantation besserten sich dadurch beträchtlich, wie es weiter heißt. (dab)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Künstliches Pankreas punktet im Alltag

Ein „closed loop“ aus sensorgestützter Glukosemessung und Insulinpumpe kann die Stoffwechseleinstellung bei Diabetes deutlich verbessern, zeigt eine US-Studie auf. mehr »

Kontroverse um Spahns Gesetz für besseren Masernschutz

Der Bundestag hat in erster Lesung das geplante Masernschutzgesetz debattiert. Die Opposition kritisiert, das Gesetz atme zu viel Zwang und Sanktion. mehr »

Tuberkulose bleibt die infektiöse Todesursache Nummer 1

Inzidenz und Mortalität der Tuberkulose gehen einem WHO-Report zufolge weltweit zurück. Die für 2020 angestrebten Ziele sind trotzdem außer Reichweite. mehr »