Ärzte Zeitung online, 11.06.2019

Asklepios Bad Abbach

20 Millionen für letzten Bauabschnitt

BAD ABBACH. Der Freistaat Bayern und die Klinikgruppe Asklepios investieren weitere 20 Millionen Euro in den Ausbau und die Modernisierung des nahe Regensburg gelegenen Klinikums Bad Abbach, ein Therapiezentrum für orthopädische und rheumatische Erkrankungen.

Laut Mitteilung der Klinik liegt der Anteil staatlicher Fördermittel für den aktuellen Projektabschnitt bei 14,8 Millionen Euro, während Asklepios 5,34 Millionen Euro der Gesamtbaukosten trägt.

Der Bauabschnitt umfasst vor allem den Neubau des Bettenbereichs der Orthopädie und Rheumatologie. Es entstehen zusätzliche 33 Zweibett- und 12 Einbettzimmer sowie umfassende Infrastruktur-Einrichtungen, inklusive Verwaltung, Werkstätten und Technikräume.

Der Ausbau bildet den Abschluss der Kliniksanierung und soll bis Mitte 2020 beendet sein. Die Modernisierung startete 2002 und erfolgte in fünf Bauabschnitten. Die Gesamtinvestition in den Standort beliefe sich auf 80 Millionen Euro, heißt es. (dab)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Erstmals Ausbruch von Typ-1-Diabetes verzögert

Forschern ist es gelungen, den Ausbruch von Typ-1-Diabetes deutlich zu verzögern – und zwar bei Hochrisikopersonen. Dies eröffnet Chancen auf präventive Therapien. mehr »

Bluthochdruck schon bei Sechsjährigen

Übergewicht schlägt offenbar schon bei Vorschulkindern auf die Gesundheit. Vier- bis Sechsjährige, die dick oder fettleibig sind, haben ein erhöhtes Risiko für Bluthochdruck, offenbart eine spanische Studie. mehr »

Entwurf mit analogen Krücken?

Kassen, Verbände, aber auch die Industrie schreiben Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) noch einiges ins Aufgabenheft bei seinem E-Health-Gesetz II. Das spiegelt sich in den Stellungnahmen zur Verbändeanhörung wider. mehr »