Ärzte Zeitung online, 11.09.2019

Arbeitgeber-Anreize

Lehrgänge stärken Personalstruktur

Die Westküstenkliniken veranstalten für ihre Mitarbeiter diverse Lehrveranstaltungen, und erkennen zahlreiche Effekte.

HEIDE. Ein vom Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördertes Projekt an zwei Kliniken im Norden zeigt, dass nicht nur fachliche Fortbildung die Beschäftigten anspricht.

An Lehrgängen des Projektes „Zukunft durch Bildung – Heute für Morgen“ nahmen in drei Jahren rund 600 Beschäftigte aus unterschiedlichen Abteilungen und Berufen aus den Westküstenkliniken (WKK) Heide und Brunsbüttel und des Klinikums Itzehoe teil.

Zu den Lehrgangsinhalten mit insgesamt fast 24.000 Teilnehmerstunden zählten u. a. gesunde Arbeitsbedingungen, Führung und Gesundheit, Kommunikation und Konflikt und berufsgruppenübergreifende Zusammenarbeit.

Außerdem bildeten die Kliniken Multiplikatoren für Gesundheit aus, die auch nach Projektabschluss ihre Kollegen an den Klinikstandorten anleiten und beraten.

Höhere Resilienz

Die beiden Klinikunternehmen freuen sich durch das Angebot über höhere Resilienz der Mitarbeiter, mehr berufsgruppenübergreifende Kommunikation, Austausch zwischen den Generationen und als Folge eine höhere Attraktivität der Kliniken als Arbeitgeber.

Die wissenschaftliche Begleitung der Projektphase ergab, dass die Widerstandsfähigkeit der Mitarbeiter gegen Stress messbar angestiegen war. Außerdem wurde der Austausch zwischen Abteilungen, unterschiedlichen Berufen und Altersgruppen verstärkt.

Die Kliniken erwarten, dass sie damit für Beschäftigte als Arbeitgeber attraktiver geworden sind und im Wettbewerb um neue Kräfte punkten können. „Wer als Krankenhaus heute erfolgreich sein will, der muss seinen Beschäftigten auch Angebote im Bereich Gesundheit und persönlicher Weiterbildung machen“, teilten die Kliniken nach Abschluss mit.

Die Kosten für das Projekt betrugen 1,6 Millionen Euro, von denen die Hälfte aus ESF-Mitteln stammte. Der Fonds ist ein Instrument der Europäischen Union zur Sicherung von Beschäftigung in Europa, aus dem Qualifizierungsmaßnahmen für Arbeitnehmer finanziert werden. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Zukunftsängste belasten junge Krebspatienten

Geldnöte und Zukunftsängste setzen jungen Erwachsenen nach der Diagnose Krebs besonders zu. Onkologen fordern bessere Unterstützung und Beratung aus einer Hand. mehr »

Radiologische Praxen auf dünnem Eis

Früherkennung mittels Röntgenstrahlen ist derzeit nur für Brustkrebs legal. Viele radiologische Praxen, die weitergehende Angebote machen, verstoßen damit gegen das Strahlenschutzgesetz. mehr »

"Es hapert deutlich bei der Prävention"

In der Schlaganfallversorgung ist Deutschland Weltspitze, doch bei der Prävention gibt es große Defizite, findet Professor Hans-Christoph Diener. mehr »