Ärzte Zeitung online, 14.02.2014
 

Laborgläser

Bei Gerresheimer schwächelt das Geschäft

DÜSSELDORF. Der Verpackungsspezialist Gerresheimer rechnet nach einem robusten Jahr mit weiterem Wachstum und höheren Gewinnen im operativen Geschäft.

Der Umsatz dürfte im laufenden Geschäftsjahr (bis Ende November) bei konstanten Wechselkursen um 4 bis 6 Prozent zulegen, teilte die im MDax notierte Gesellschaft am Donnerstag in Düsseldorf mit. Das operative Ergebnis dürfte unter gleichen Bedingungen auf 250 bis 265 Millionen Euro steigen.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr habe sich das Geschäft mit der Pharmaindustrie erneut als wachstumsstark und konjunkturunabhängig erwiesen. Nur das Geschäft mit Laborgläsern schwächelte wegen einer geringeren Nachfrage in Nordamerika.

Der Umsatz legte im abgelaufenen Geschäftsjahr um 3,8 Prozent auf 1,27 Milliarden Euro zu. Insbesondere das Pharmageschäft erzielte dabei ein starkes Wachstum. Auch bei Kosmetikverpackungen ergaben sich Zuwächse.

Der Gewinn blieb mit 62,2 Millionen Euro praktisch stabil. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen legte um 4,1 Prozent auf knapp 250 Millionen Euro zu. (dpa)

Topics
Schlagworte
Medizinprodukte (493)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »