Ärzte Zeitung online, 31.07.2014

Aufwind bei der Dialyse

Fresenius gewinnt an Schwung

BAD HOMBURG. Nach einem verhaltenen Jahresstart hat der Medizinkonzern Fresenius im zweiten Quartal an Fahrt gewonnen. Alle Unternehmensbereiche steigerten Umsatz und Ergebnis gegenüber dem ersten Vierteljahr, wie der Konzern am Donnerstag mitteilte.

Vor allem das Geschäft der größten Konzerntochter FMC lief besser. Zum Jahresstart hatten Einschnitte im US-Gesundheitswesen FMC belastet. Optimistischer blickt der Konzern nun auch auf das zweite Halbjahr, der Umsatzausblick wurde erhöht.

An der Börse kamen die Zahlen gut an. Die Aktien von Fresenius und FMC lagen zum Handelsstart an der Dax-Spitze. "Wir erwarten, dass sich das Wachstum im gesamten Konzern im zweiten Halbjahr weiter beschleunigt", sagte Unternehmenschef Ulf Schneider am Donnerstag laut Mitteilung.

Fresenius erhöhte die Umsatzprognose wegen Zukäufen der Dialyse-Tochter FMC und erwartet jetzt währungsbereinigt ein Plus von 14 bis 16 Prozent. Die bisherige Prognose lag bei 12 bis 15 Prozent.

Die von Rhön-Klinikum erworbenen Krankenhäuser, die in der Helios Sparte integriert sind, entwickeln sich laut Schneider nach Plan und auch bei der Tochter Kabi zeigte sich in allen Schlüsselmärkten eine positive Entwicklung.

Konzernweit legte der Umsatz dank der zugekauften Krankenhäuser von April bis Juni um gut 8 Prozent auf 5,52 Milliarden Euro zu. Das operative Ergebnis (Ebit) stieg gegenüber dem Vorjahr um ein Prozent auf 760 Millionen Euro. Der bereinigte Gewinn blieb mit 259 Millionen Euro praktisch stabil. Fresenius beschäftigt rund 210.000 Mitarbeiter. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »