Ärzte Zeitung, 26.09.2014

Wittgenstein-Preis

 Hörimplantate-Forscherin ausgezeichnet

INNSBRUCK. Dr. Ingeborg Hochmair, CEO des österreichischen Hörimplantate-Herstellers MED-EL, ist nach Unternehmensangaben mit dem Ludwig Wittgenstein-Preis 2014 der Österreichischen Forschungsgemeinschaft ausgezeichnet worden.

Schon seit 1975 arbeite und forsche Hochmair zusammen mit ihrem Ehemann an Lösungen für Gehörlose und habe so die erste Implantation eines mikroelektronischen Mehrkanal-Cochleaimplantats im Jahr 1977 ermöglicht.

Bis heute hätten mehr als 100.000 Menschen von dieser Medizinproduktelösung profitiert. Der Ludwig Wittgenstein-Preis werde alle zwei Jahre an Forscher für außergewöhnliche Leistungen vergeben.

Die Forschungen müssen dabei in Österreich stattgefunden haben. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »