Ärzte Zeitung, 26.09.2014

Wittgenstein-Preis

 Hörimplantate-Forscherin ausgezeichnet

INNSBRUCK. Dr. Ingeborg Hochmair, CEO des österreichischen Hörimplantate-Herstellers MED-EL, ist nach Unternehmensangaben mit dem Ludwig Wittgenstein-Preis 2014 der Österreichischen Forschungsgemeinschaft ausgezeichnet worden.

Schon seit 1975 arbeite und forsche Hochmair zusammen mit ihrem Ehemann an Lösungen für Gehörlose und habe so die erste Implantation eines mikroelektronischen Mehrkanal-Cochleaimplantats im Jahr 1977 ermöglicht.

Bis heute hätten mehr als 100.000 Menschen von dieser Medizinproduktelösung profitiert. Der Ludwig Wittgenstein-Preis werde alle zwei Jahre an Forscher für außergewöhnliche Leistungen vergeben.

Die Forschungen müssen dabei in Österreich stattgefunden haben. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »