Ärzte Zeitung, 11.01.2016

Verhütungsimplantat

Bayer senkt Preise in armen Ländern

BERLIN. Bayer wird sein Verhütungsimplantat Jadelle bis zum Jahr 2023 zu einem um die Hälfte reduzierten Preis für Frauen in ärmsten Ländern weltweit anbieten.

Nach Schätzungen der Reproductive Health Supply Coalition, einem globalen Zusammenschluss privater, öffentlicher und Nichtregierungsorganisationen mit dem Ziel der Sicherstellung des Zugangs zu qualitativ hochwertigen Produkten der reproduktiven Gesundheit in Ländern mit mittlerem und geringem Einkommen, wird die Nachfrage nach Implantaten in diesen Ländern weiter ansteigen.

Das "Jadelle Access Program" soll laut Bayer Frauen in den betroffenen Ländern den Zugang zu dieser bislang nur zurückhaltend genutzten Verhütungsmethode erleichtern und damit auch die Auswahl einer passenden Methode vergrößern.

Bayer stellt die Maßnahme in den Kontext der im September auf dem UN-Nachhaltigkeitsgipfel in New York verabschiedeten nachhaltigen Entwicklungsziele.

Ziel Nummer drei strebt hierbei ein gesundes Leben für alle Menschen jeden Alters weltweit an. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »