Ärzte Zeitung, 11.01.2016

Verhütungsimplantat

Bayer senkt Preise in armen Ländern

BERLIN. Bayer wird sein Verhütungsimplantat Jadelle bis zum Jahr 2023 zu einem um die Hälfte reduzierten Preis für Frauen in ärmsten Ländern weltweit anbieten.

Nach Schätzungen der Reproductive Health Supply Coalition, einem globalen Zusammenschluss privater, öffentlicher und Nichtregierungsorganisationen mit dem Ziel der Sicherstellung des Zugangs zu qualitativ hochwertigen Produkten der reproduktiven Gesundheit in Ländern mit mittlerem und geringem Einkommen, wird die Nachfrage nach Implantaten in diesen Ländern weiter ansteigen.

Das "Jadelle Access Program" soll laut Bayer Frauen in den betroffenen Ländern den Zugang zu dieser bislang nur zurückhaltend genutzten Verhütungsmethode erleichtern und damit auch die Auswahl einer passenden Methode vergrößern.

Bayer stellt die Maßnahme in den Kontext der im September auf dem UN-Nachhaltigkeitsgipfel in New York verabschiedeten nachhaltigen Entwicklungsziele.

Ziel Nummer drei strebt hierbei ein gesundes Leben für alle Menschen jeden Alters weltweit an. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Ärztenetze sollen Arztsitze erwerben können

Die Gesundheitsminister wollen Ärztenetze stärken. Keine Mehrheit auf ihrer Konferenz fand der Vorschlag, die Budgets in der vertragsärztlichen Versorgung abzuschaffen. mehr »

Das Kassenpolster wächst und wächst

Die Kassen der Krankenkassen füllen sich weiter: Im ersten Quartal 2018 steht ein Überschuss von über 400 Millionen Euro zu Buche. Zudem fällt das Jahresergebnis für 2017 viel besser aus als gedacht. mehr »