Ärzte Zeitung, 28.06.2016

Äthiopien

Millionen Kondome sind mangelhaft

ADDIS ABEBA. Äthiopien wirft 69 Millionen schadhafte Kondome weg, die zum Kampf gegen Aids gespendet worden waren.

Die von einem internationalen Hilfsfonds gesponserten Kondome hätten Löcher oder rissen leicht, teilte die äthiopische Gesundheitsbehörde am Freitag mit. Die Verhütungsmittel im Wert von zwei Millionen Dollar (etwa 1,8 Millionen Euro) hätten demnach Qualitätstests nicht bestanden.

Eine indische Firma soll die Kondome hergestellt haben. Gesundheitsminister Kebede Worku forderte die indische Firma auf, für den Schaden aufzukommen. Diese bestehe allerdings auf einer zweiten Prüfung. "Wir verstehen nicht ganz, warum", sagte Worku.

Gesponsert wurden die Kondome von dem Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria, einer internationalen Geber-Organisation. Etwa 1,1 Prozent der äthiopischen Bevölkerung ist nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO mit dem HI-Virus infiziert. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »