Ärzte Zeitung, 28.06.2016

Äthiopien

Millionen Kondome sind mangelhaft

ADDIS ABEBA. Äthiopien wirft 69 Millionen schadhafte Kondome weg, die zum Kampf gegen Aids gespendet worden waren.

Die von einem internationalen Hilfsfonds gesponserten Kondome hätten Löcher oder rissen leicht, teilte die äthiopische Gesundheitsbehörde am Freitag mit. Die Verhütungsmittel im Wert von zwei Millionen Dollar (etwa 1,8 Millionen Euro) hätten demnach Qualitätstests nicht bestanden.

Eine indische Firma soll die Kondome hergestellt haben. Gesundheitsminister Kebede Worku forderte die indische Firma auf, für den Schaden aufzukommen. Diese bestehe allerdings auf einer zweiten Prüfung. "Wir verstehen nicht ganz, warum", sagte Worku.

Gesponsert wurden die Kondome von dem Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria, einer internationalen Geber-Organisation. Etwa 1,1 Prozent der äthiopischen Bevölkerung ist nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO mit dem HI-Virus infiziert. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So stark ist die Macht des ärztlichen Wortes

Ärztliche Überzeugungsarbeit macht Therapien wirksamer. Umgekehrt können unbedachte Äußerungen dem Patienten schaden. Etliche Studien belegen diese Placeboeffekte. mehr »

Weiterhin Unklarheit zu Bewertungsportalen

Das Recht auf Informationsfreiheit auf der einen Seite, das Recht auf freie Berufsausübung auf der anderen – der Bundesgerichtshof hat zur Löschung von Einträgen bei Arztbewertungsportalen verhandelt. mehr »

Das sind die Folgen eines Kaiserschnitts

Die Zahl der Kaiserschnitte nimmt seit einigen Jahren weltweit zu. Das hat für Mütter und Babys Vor- und Nachteile. Welche das sind, haben Wissenschaftler zusammengefasst. mehr »