Ärzte Zeitung online, 15.03.2017
 

Heilmittel

Schweiz und Österreich im Schulterschluss

BERN/WIEN. Das Schweizerische Heilmittelinstitut Swissmedic will enger mit seiner Partnerbehörde in Österreich zusammenarbeiten. Swissmedic Direktor Jürg H. Schnetzer und Christa Wirthumer-Hoche, Geschäftsleiterin der österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH (AGES), haben dafür Anfang der Woche in Wien ein Memorandum of Understanding (MoU) unterzeichnet.

Die Vereinbarung schafft laut Swissmedic die formelle Grundlage für eine intensivierte Zusammenarbeit und bilaterale Initiativen. Mit dem MoU mit der AGES habe Swissmedic nun mit allen deutschsprachigen Heilmittelbehörden Vereinbarungen zur Zusammenarbeit abgeschlossen.

In einem sich ständig wandelnden regulatorischen Umfeld und immer globaleren sowie komplexeren Entwicklung und Herstellung von Heilmitteln ist die Zusammenführung von Ressourcen und Kapazitäten im Rahmen einer vertieften internationalen Zusammenarbeit ein wichtiger Faktor, wie Swissmedic betont.

Deshalb sei die Behörde seit einigen Jahren bestrebt, die Zusammenarbeit im Heilmittelbereich mit ausländischen Partnerbehörden zu verbessern. Im Vordergrund der bilateralen Vernetzung stünden dabei vor allem die Heilmittelbehörden in der EU und in Ländern, die für die Schweiz von strategischem Interesse sind, wie es heißt. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »