Ärzte Zeitung online, 31.08.2017
 

Hautsubstitute

Spin-off der Uni Zürich erhält Förderung

ZÜRICH. Der kürzlich etablierte UZH Life Sciences Fund der Universität Zürich investiert erstmals. Nach Uniangaben bringt er rund eine Million Franken in das Start-up Cutiss ein, welches Hautsubstitute auf den Markt bringen will. Das Spin-off der UZH habe ein neuartiges Verfahren entwickelt, bei dem Patienten ein briefmarkengroßes, gesundes Hautstück entnommen werde. Dieses lasse sich mittels Bio-Engineering-Verfahren in rund einem Monat um das 70-Fache vergrößern. Der Fonds werde in weitere Spin-offs aus den Life Sciences investieren, um dadurch den Transfer von Forschungsergebnissen aus der UZH in die Praxis zu beschleunigen. Die UZH Foundation und der Novartis Venture Fund sind Träger des Fonds. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fettsäurehypothese bei MS erhält neue Nahrung

Ist eine ungesunde Ernährung einer der Gründe, weshalb manche Menschen an MS erkranken? Es mehren sich jedenfalls Hinweise für einen entscheidenden Einfluss auf die Darmflora. mehr »

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »