Ärzte Zeitung online, 15.09.2017

Hilfsmittel

BVMed fragt bei Patienten nach der Qualität

Einzelfall oder Trend? Was ist dran an Patientenbeschwerden, die neuerdings zur Stoma- und Inkontinenzversorgung zu hören sein sollen?

BERLIN. Wie gut derzeit die Hilfsmittelversorgung für Stoma- und Inkontinenz-Patienten ist, will der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) jetzt mit Hilfe einer Patientenumfrage ergründen. Die Online-Befragung soll etwa zehn Minuten beanspruchen, findet den Angaben zufolge vollständig anonym statt und ist noch bis Mitte Oktober freigeschaltet.

Anlass für die Erhebung gäben Befürchtungen, nach jüngsten Ausschreibungen könnte die Versorgungsqualität leiden. Bisher seien "die meisten Anwender zwar mit den ihnen gelieferten Produkten zufrieden", heißt es. Zuletzt jedoch hätten einige Kassen Stoma- und Inkontinenzartikel neu ausgeschrieben "und teilweise an neue Lieferanten vergeben".

Nach dem "so erzwungenen Wechsel", berichtet der BVMed, hätten sich "Klagen von Betroffenen über Versorgungsmängel gehäuft". (cw)

Patientenbefragung des BVMed zur Stoma- und Inkontinenzversorgung

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »