Ärzte Zeitung online, 12.12.2017

Versorgungsforschung

BVMed stößt neues Konzept zur Wundversorgung an

BERLIN. Auf Initiative des Bundesverbands Medizintechnologie (BVMed) soll eine interdisziplinär besetzte Expertenrunde Vorschläge erarbeiten, wie sich die Versorgung chronischer Wunden verbessern ließe. Das kündigte der Verband am Montag an. Teilnehmen sollen Vertreter der Ärzteschaft, der Krankenkassen, der Pflege sowie der Medizinproduktehersteller. Final besetzt werde die Expertenrunde voraussichtlich im Frühjahr, heißt es.

Nach Vorstellung des BVMed sollen bereits Ende 2018 erste Empfehlungen vorliegen, wie "eine effektivere Zusammenarbeit" der an der Wundversorgung beteiligten Disziplinen und Berufe strukturell voranzubringen sei. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »