Ärzte Zeitung online, 12.12.2017

Versorgungsforschung

BVMed stößt neues Konzept zur Wundversorgung an

BERLIN. Auf Initiative des Bundesverbands Medizintechnologie (BVMed) soll eine interdisziplinär besetzte Expertenrunde Vorschläge erarbeiten, wie sich die Versorgung chronischer Wunden verbessern ließe. Das kündigte der Verband am Montag an. Teilnehmen sollen Vertreter der Ärzteschaft, der Krankenkassen, der Pflege sowie der Medizinproduktehersteller. Final besetzt werde die Expertenrunde voraussichtlich im Frühjahr, heißt es.

Nach Vorstellung des BVMed sollen bereits Ende 2018 erste Empfehlungen vorliegen, wie "eine effektivere Zusammenarbeit" der an der Wundversorgung beteiligten Disziplinen und Berufe strukturell voranzubringen sei. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So alt sind die Ärzte in Deutschland

Fast jeder dritte niedergelassene Arzt in Deutschland ist jenseits der 60. Wir zeigen in Grafiken, in welchen Fachbereichen die Vergreisung besonders stark ist. mehr »

Deutschland will Zuckerberg bezwingen

Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesundheitsbewusste Ernährung, so die Kritik beim 2. Zuckerreduktionsgipfel. Die Politik will eingreifen. mehr »

Riskanter Psychopharmaka-Einsatz in Altenheimen?

Wie oft bekommen Bewohner deutscher Altenheime beruhigende Medikamente? Diese Frage widmet sich eine jetzt Studie. Anscheinend liegt manches im Argen. mehr »