Ärzte Zeitung online, 29.01.2018

Tabakprodukte mit reduziertem Risiko

FDA-Komitee gibt negatives Votum für Tabakerhitzer ab

SILVER SPRING. Tabakerhitzungssysteme sollten nicht als Tabakprodukt mit reduziertem Risiko (MRTP) eingestuft werden. Dafür hat sich das wissenschaftliche Tabak-Beratungskomitee TPSCA der US-amerikanischen Lebensmittel- und Arzneibehörde FDA vergangene Woche nach einer zweitägigen Sitzung ausgesprochen.

Ein Votum der FDA steht noch aus. Eine Bewertung als MRTP hätte zur Folge, dass Tabakerhitzungssysteme in den USA mit gesundheitsbezogenen Aussagen beworben werden dürften. Die Kategorie der MRTP gibt es seit 2009. Bisher sind allerdings alle Anträge auf Einstufung von Tabakerhitzungssystemen, aber auch des Oraltabaks Snus als MRTP nach Angaben der FDA gescheitert. (mmr)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »