Ärzte Zeitung online, 29.01.2018

Tabakprodukte mit reduziertem Risiko

FDA-Komitee gibt negatives Votum für Tabakerhitzer ab

SILVER SPRING. Tabakerhitzungssysteme sollten nicht als Tabakprodukt mit reduziertem Risiko (MRTP) eingestuft werden. Dafür hat sich das wissenschaftliche Tabak-Beratungskomitee TPSCA der US-amerikanischen Lebensmittel- und Arzneibehörde FDA vergangene Woche nach einer zweitägigen Sitzung ausgesprochen.

Ein Votum der FDA steht noch aus. Eine Bewertung als MRTP hätte zur Folge, dass Tabakerhitzungssysteme in den USA mit gesundheitsbezogenen Aussagen beworben werden dürften. Die Kategorie der MRTP gibt es seit 2009. Bisher sind allerdings alle Anträge auf Einstufung von Tabakerhitzungssystemen, aber auch des Oraltabaks Snus als MRTP nach Angaben der FDA gescheitert. (mmr)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

Gesundheitsinformationen sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich ändern. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »