Ärzte Zeitung online, 02.07.2018

Diagnostik

Partnerschaft soll HIV-Schnelltests voranbringen

GROßOSTHEIM/SYDNEY. Atomo Diagnostics und Owen Mumford haben eine strategische Partnerschaft für den Vertrieb von HIV-Schnelltests in Europa beschlossen.

Dabei hat Owen Mumford die Exklusivrechte an Atomos Angebotsreihe CE-zertifizierter in vitro HIV-Schnelltests für den Vertrieb über seine etablierten Vertriebsnetze unter seiner Marke Simplitude™ erworben.

Laut Europäischem Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) würden in Europa 47 Prozent aller HIV-Fälle sehr spät diagnostiziert, wovon 28 Prozent der Fälle bereits eine fortgeschrittene HIV-Infektion (Zahl der CD4-Lymphozyten im Blut <200/μl) vorweisen.

Mit Schnelltests könnten die Hürden für die Feststellung einer HIV-Infektion gesenkt werden. Anfänglich fokussiert auf Tests für die professionelle Anwendung in Europa, suchen die Partner aktuell nach Möglichkeiten, die Vereinbarung um HIV-Selbsttests zu erweitern.

"Diese Partnerschaft bringt zwei Unternehmen mit ausgezeichnetem Ruf im Bereich Medizintechnik und dem entsprechenden Engagement zusammen, um branchenführende Diagnostikleistung sicherzustellen. Über HIV-Tests hinaus suchen wir nach weiteren Möglichkeiten für eine Zusammenarbeit weltweit", so Jarl Severn, Geschäftsführer von Owen Mumford. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »