Ärzte Zeitung online, 02.07.2018

Diagnostik

Partnerschaft soll HIV-Schnelltests voranbringen

GROßOSTHEIM/SYDNEY. Atomo Diagnostics und Owen Mumford haben eine strategische Partnerschaft für den Vertrieb von HIV-Schnelltests in Europa beschlossen.

Dabei hat Owen Mumford die Exklusivrechte an Atomos Angebotsreihe CE-zertifizierter in vitro HIV-Schnelltests für den Vertrieb über seine etablierten Vertriebsnetze unter seiner Marke Simplitude™ erworben.

Laut Europäischem Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) würden in Europa 47 Prozent aller HIV-Fälle sehr spät diagnostiziert, wovon 28 Prozent der Fälle bereits eine fortgeschrittene HIV-Infektion (Zahl der CD4-Lymphozyten im Blut <200/μl) vorweisen.

Mit Schnelltests könnten die Hürden für die Feststellung einer HIV-Infektion gesenkt werden. Anfänglich fokussiert auf Tests für die professionelle Anwendung in Europa, suchen die Partner aktuell nach Möglichkeiten, die Vereinbarung um HIV-Selbsttests zu erweitern.

"Diese Partnerschaft bringt zwei Unternehmen mit ausgezeichnetem Ruf im Bereich Medizintechnik und dem entsprechenden Engagement zusammen, um branchenführende Diagnostikleistung sicherzustellen. Über HIV-Tests hinaus suchen wir nach weiteren Möglichkeiten für eine Zusammenarbeit weltweit", so Jarl Severn, Geschäftsführer von Owen Mumford. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »