Ärzte Zeitung online, 27.08.2019

Kommentar

Ein neuer Zentralismus

Gesundheitsminister Spahn will den Bundesbehörden BfArM und PEI mehr Macht bei Medizinprodukten geben. Gegen diesen neuen „Zentralismus“ braucht es schon gute Argumente.

Von Wolfgang van den Bergh

vdb

Schreiben Sie dem Autor: vdb@springer.com

Erinnern Sie sich? Vor wenigen Wochen ging es noch um die Sicherstellung der Versorgung mit Medizinprodukten. Engpässe drohten, weil es europaweit nicht genügend Benannte Stellen gibt, die die Zulassung nach neuem EU-Recht vornehmen können.

Die Zeit drängt, weil die EU-Verordnung, im Jahre 2017 beschlossen, zum 26. Mai 2020 auch in Deutschland gilt. Gesundheitsminister Spahn hat sich in den vergangenen Monaten immer wieder bei seinen 27 Kollegen dafür eingesetzt, eine europaweite Übergangsregelung zu vereinbaren. Doch das ist nur die eine Seite der Medaille.

Die andere Seite ist, dass Spahn den Zeitpunkt nutzt, um mit seinem Medizinprodukte-Anpassungsgesetz-EU auch die Verantwortlichkeiten neu zu definieren. Bundes- vor Landeskompetenz, lautet die Devise. Und damit wird er reüssieren können. Immerhin geht es um Fragen der Sicherheit, für die bislang die Länder zuständig waren. Es braucht gute Gründe, gegen einen solchen „Zentralismus“ zu argumentieren.

BfArM und PEI übernehmen damit eine große Verantwortung. Zusammen mit den neuen Aufgaben aus dem GSAV und den Überlegungen im DVG wird sich der Fokus verlagern – weg von den Ländern und vom GBA hin zu den beiden Instituten in Bonn und Langen.

Lesen Sie dazu auch:
Gesetz vorgelegt: Spahn nimmt Medizinprodukte strenger unter die Lupe

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Eine tödliche Kombination

Nach einem Infarkt haben Diabetiker ein hohes Risiko für Herzschwäche. Doch nicht nur das: Die Kombination verdreifacht das Sterberisiko, offenbaren Studiendaten. mehr »

KBV-Vertreter setzen ein Zeichen

Die Vertragsärzte kämpfen um den Sicherstellungsauftrag für die ambulante Notfallversorgung, um die sich auch Kliniken bewerben. Das hat die KBV-VV dazu veranlasst, eine Resolution zu verabschieden. mehr »

"Es hapert deutlich bei der Prävention"

In der Schlaganfallversorgung ist Deutschland Weltspitze, doch bei der Prävention gibt es große Defizite, findet Professor Hans-Christoph Diener. mehr »