Ärzte Zeitung online, 28.08.2019

USA

Cannabis-Forschung blüht und gedeiht

WASHINGTON. In den zurückliegenden zwei Jahren hat in den USA die Anzahl der Projekte zur medizinischen Marihuana-Erforschung rapide zugenommen. Wie die Drug Enforcement Administration (DEA) zu Wochenbeginn mitteilte, waren Anfang Januar 2017 bei ihr 384 entsprechende Studienvorhaben registriert.

Anfang 2019 waren es 542 Projekte, eine Steigerung um 40 Prozent. Im gleichen Zeitraum habe sich der jährlich genehmigte Marihuana-Anbau mehr als verdoppelt. Die Behörde erklärte, die medizinische Cannabisforschung zu unterstützen und sich für Erleichterungen stark machen zu wollen. Unter anderem arbeite man daran, die Registrierung weiterer Erzeuger zu beschleunigen. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Eine tödliche Kombination

Nach einem Infarkt haben Diabetiker ein hohes Risiko für Herzschwäche. Doch nicht nur das: Die Kombination verdreifacht das Sterberisiko, offenbaren Studiendaten. mehr »

KBV-Vertreter setzen ein Zeichen

Die Vertragsärzte kämpfen um den Sicherstellungsauftrag für die ambulante Notfallversorgung, um die sich auch Kliniken bewerben. Das hat die KBV-VV dazu veranlasst, eine Resolution zu verabschieden. mehr »

"Es hapert deutlich bei der Prävention"

In der Schlaganfallversorgung ist Deutschland Weltspitze, doch bei der Prävention gibt es große Defizite, findet Professor Hans-Christoph Diener. mehr »