Ärzte Zeitung online, 24.09.2012

Medizintechnik

General Electric will in Deutschland wachsen

DÜSSELDORF/FRANKFURT (dpa). Der Siemens-Konkurrent General Electric (GE) will seine Medizinsparte in Deutschland kräftig ausbauen und dabei verstärkt Partnerschaften mit Universitätskliniken schließen.

Das kündigte der neue Deutschland-Chef der Sparte, Volker Wetekam, in der "Wirtschaftswoche" an.

Ziel sei es, die Marktanteile bei Magnetresonanz- und Computertomografie erheblich zu erhöhen. "Besonders im High-End-Segment wollen wir dort unsere Anteile verdoppeln, zum Teil auch verdreifachen."

Dafür plane das Unternehmen auch Zukäufe und sei bereit, "beträchtliche" Summen zu investieren.

Zudem sollten 100 neue Mitarbeiter eingestellt werden, zusätzlich zu den 200 Forschungsingenieuren, deren Einstellung GE gerade angekündigt hat.

In Deutschland beschäftigt der US-amerikanische Konzern in seiner Medizintechniksparte rund 1800 Mitarbeiter.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Sicherheit vor Arzneimittel-Pfusch

Die aktuellen Arznei-Skandale haben den Gesetzgeber auf den Plan gerufen. Die Kompetenz der Bundesinstitute bei Rückrufen soll gestärkt, der Arzneimittelvertrieb sicherer werden. mehr »

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »