Ärzte Zeitung, 12.12.2012

E-Commerce

BVMed arbeitet an Leitfaden mit

BERLIN. Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) unterstützt das neue Forschungsprojekt "Standards zur Unterstützung von E-Commerce im Gesundheitswesen", das durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWI) gefördert wird.

Die Leitung des für drei Jahre angelegten Projekts liegt bei Prof. Dr. Sylvia Thun, Professorin für Informations- und Kommunikationstechnologie im Gesundheitswesen an der Hochschule Niederrhein in Krefeld.

In dessen Rahmen wird laut BVMed ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen erstellt, der beschreibt, was ihr Produkt können muss, um auf dem Markt bestehen zu können.

Ein weiteres Projektziel sei ein Demozentrum am Fachbereich Gesundheitswesen der Hochschule Niederrhein. Dort soll eine Infrastruktur aufgebaut werden, mit der sich interessierte Unternehmen mit dem Workflow eines Krankenhauses vernetzen können.

Für die Prozessanalyse werden noch Krankenhäuser und niedergelassene Ärzte gesucht, die am Projekt mitwirken möchten. Interessierte können sich an Projektleiterin Prof. Dr. Sylvia Thun, sylvia.thun@hs-niederrhein.de wenden. (ck)

Topics
Schlagworte
Medizintechnik (1173)
Unternehmen (11776)
Organisationen
BVMed (363)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »