Ärzte Zeitung, 30.01.2013
 

Medizinprodukte

Niedersachsen will Kontrollen verschärfen

Das Land will das Personal in den Gewerbeaufsichtsämtern aufstocken, beschloss das Kabinett.

HANNOVER. Niedersachsen will den Umgang mit Medizinprodukten "anlass-unabhängig" und "risikoabgestuft" überwachen. Das hat die niedersächsische Landesregierung beschlossen.

Das Kabinett hat das Sozial-, das Umwelt- und das Finanzministerium damit beauftragt, "im Zuge der nächsten Haushaltsaufstellungsverfahren die haushaltsrechtlichen und organisatorischen Voraussetzungen für eine möglichst zeitnahe Umsetzung des Konzepts zu schaffen", hieß es.

"Wir müssen Patienten noch besser schützen", sagte die amtierende Sozialministerin Aygül Özkan (CDU). "Dazu reicht eine anlassbezogene Überwachung nicht aus."

Das zeigten nicht zuletzt die bekannt gewordenen Vorkommnisse mit Medizinprodukten wie beispielsweise Brustimplantate aus Billig-Silikon.

Der Umgang mit Medizinprodukten unterliegt im Sinne eines vorsorgenden Gesundheitsschutzes der Bevölkerung der staatlichen Überwachung. "Alle dem Medizinprodukterecht unterworfenen Betriebe (Hersteller, Krankenhäuser, Arztpraxen, Pflegeeinrichtungen) sollen künftig anlass-unabhängig, systematisch, und risikoabgestuft überwacht werden, um die geforderte Patientensicherheit zu gewährleisten", teilt das Sozialministerium mit.

Die Intensität der Überwachung wird sich künftig am jeweiligen Risiko des einzelnen Produkts orientieren und vor allem systematisch und anlass-unabhängig erfolgen.

Dazu soll das Personal bei den zuständigen Überwachungsbehörden, den zentralen Gewerbeaufsichtsämtern in Braunschweig, Hannover, Lüneburg und Oldenburg sowie dem Umwelt- und dem Sozialministerium aufgestockt werden, hieß es. (cben)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »