Ärzte Zeitung, 24.04.2013

Spracherkennung

Agfa mit neuer Technologie für Kliniken

BERLIN. In fünf Jahren wird kein Krankenhaus bei seinen IT-Systemen mehr ohne Spracherkennung auskommen. Das glaubt zumindest der KIS-Hersteller Agfa Healthcare.

Agfa hat als einer der ersten Gesundheits-IT-Anbieter die neue Spracherkennungstechnologie von Nuance ("Speech Anywhere") in sein Klinikinformationssystem Orbis integriert.

Die neue Technologie macht es für die IT-Anbieter wesentlich einfacher, ihre Lösungen so zu konzipieren, dass praktisch in jedem Eingabefeld direkt und ohne irgendwelche Fenster diktiert werden kann.

Zusammen mit Kunden habe man ausgerechnet, dass sich die Investition in eine klinikweite Spracherkennung der neuen Generation für ein Krankenhaus innerhalb von sechs bis acht Monaten rechne, sagte Michael Strüter, Geschäftsführer und Vertriebsleiter bei Agfa Healthcare.

Wesentlich erleichtert werde auch die Sprachsteuerung von Klinik-IT-Lösungen, so Strüter. So lassen sich bei der Agfa-Lösung jetzt mittels Steuerbefehlen Checkboxen per Sprache ankreuzen.

Auch Funktionen wie "signieren", "drucken" oder "weiterleiten" können sprachgesteuert, also ganz ohne Mausklicks, ausgelöst werden. (gvg)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »