Ärzte Zeitung, 14.10.2013
 

Neuentwicklung

Ein Ultraschall, der mitdenkt

HAMBURG. Zum ersten Mal in Deutschland stellt das Unternehmen Philips bei der Medica 2013 seine neue Ultraschallplattform EPIQ 7 vor.

Sie beschleunigt die Diagnose und erreicht dank paralleler Verarbeitung der Schallsignale eine hohe Bildqualität.

Mit der EPIQ 7-Plattform betritt Philips in zweierlei Hinsicht technisches Neuland. Zum einen verfügt sie über eine umfangreiche Datenbank mit anatomischen Strukturmodellen. Dadurch wird es dem System möglich, die Anatomie von geschallten Strukturen zu erfassen und auszuwerten.

Diese "anatomische Intelligenz" vereinfacht beispielsweise die Einstellung der richtigen Ebenen in der Echokardiographie, und sie erlaubt automatische Messungen von Standardparametern. Auch Zweituntersuchungen werden deutlich zuverlässiger.

Durchleuchtung wird vereinfacht

Die zweite wichtige Neuerung ist die neue Bildgebungstechnologie nSIGHT. Dabei werden dank aufwendiger Computertechnik Schallsignale in großem Umfang parallel verarbeitet.

Das führt im Endeffekt zu einem höheren Kontrast sowie zu einer besseren räumlichen und zeitlichen Auflösung. Auch die Überlagerung der Ultraschallbilder mit Datensätzen aus CT, MRT, PET/CT oder Durchleuchtung wird wesentlich vereinfacht.

Die EPIQ 7-Plattform kann für Patienten in der Kardiologie, der Inneren Medizin sowie der Gynäkologie und Geburtshilfe eingesetzt werden.

Dank verschiedener integrierter Navigationssysteme und der guten Kombinierbarkeit mit anderen Modalitäten könnte das System speziell unter Ärzten in Hybrid-OP-Sälen seine Anhänger finden. (gvg)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

"Super Mario" hält Senioren geistig fit

3D-Computerspiele trainieren die räumliche Orientierung älterer Menschen - und schützen einer Studie zufolge vor Demenz. mehr »

Das "Gewebefenster" ist wichtig!

Warum nach sechs Stunden keine Thrombektomie mehr veranlassen, wenn es noch gute Chancen auf funktionelle Verbesserungen gibt? Das fragen sich wohl viele Neuroradiologen. mehr »

Werden CAR-T-Zellen Standard?

Die FDA-Zulassung der ersten Therapie mit CAR-T-Zellen hat in diesem Jahr für Aufsehen gesorgt. Experten beim ASH-Kongress sind überzeugt, dass die Therapie bei immer mehr Patienten Anwendung finden wird. mehr »