Ärzte Zeitung, 18.12.2013

Diagnostika

Siemens entwickelt für Pfizer

ERLANGEN/NEW YORK. Die amerikanische Siemens-Tochter Siemens Healthcare Diagnostics hat mit Pfizer eine Vereinbarung zur Entwicklung und Vermarktung von Labordiagnostik-Tests unterzeichnet.

Die Tests sollen als sogenannte "Companion Diagnostics" eine besser gezielte Verordnung von Pfizer-Arzneimitteln ermöglichen. Dafür ist hierzulande der Begriff "personalisierte Medizin" geläufiger.

Siemens wird In-Vitro-Tests entwickeln, die zunächst noch in klinischen Studien geprüft werden müssen. Finanzielle Einzelheiten der Kooperation wurden nicht genannt. Die Partnerschaft mit Pfizer festige Siemens‘ Position im Bereich der klinischen Diagnostik, heißt es. (cw)

Topics
Schlagworte
Medizintechnik (1141)
Organisationen
Pfizer (1424)
Siemens (600)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »