Ärzte Zeitung App, 28.08.2014

Sachsen-Anhalt

Finanzspritze für vernetzte Medizintechnik

MAGDEBURG. Sachsen-Anhalt forciert die Vernetzung seiner Medizintechnik-Akteure. Im Auftrag des Ministeriums für Wissenschaft und Wirtschaft soll die tti Technologietransfer und Innovationsförderung Magdeburg GmbH einen Cluster Medizin- und Gesundheitstechnik aufbauen.

Wie das Ministerium informiert, soll das Clustermanagement in den kommenden drei Jahren mit knapp 500.000 Euro aus der Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur" (GRW) gefördert werden.

"Wir wollen Unternehmen, die im Bereich Medizintechnik tätig sind, mit Kooperationspartnern aus Wirtschaft und Wissenschaft zusammenbringen", betont Wissenschafts- und Wirtschaftsminister Hartmut Möllring.

"Durch die enge Vernetzung der Unternehmen untereinander und durch einen intensiveren Wissenstransfer sollen die Innovationsfähigkeit und die Wettbewerbsfähigkeit der heimischen Medizintechnikbranche steigen", so Möllring weiter.

Durch die Vernetzung der zumeist kleinen und mittelständischen Medizintechnik-Unternehmen mit Forschungseinrichtungen könne die Entwicklung neuer Diagnose- und Therapiemethoden sowie medizintechnischer Ausrüstung angestoßen werden, hofft der Minister. Zu den Clusterpartnern zähle unter anderem der vom Bund geförderte Magdeburger Medizintechnik-Forschungscampus "Stimulate". (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »