Ärzte Zeitung App, 06.11.2014

Medica

130.000 Besucher werden in Düsseldorf erwartet

Die Medizinmesse Medica zieht immer mehr Aussteller an. Neueste Technik wird aber auch das ganze Jahr über online präsentiert.

DÜSSELDORF. Erleichterung bei den Verantwortlichen für die Medizinmesse Medica: Die Großveranstaltung, die vom 12. bis 15. November in Düsseldorf stattfindet, wird wohl nicht durch einen Streik der Lokführer beeinträchtigt. Auch die Ebola-Epidemie wird nach bisherigem Stand keinen negativen Einfluss haben, berichtete Messe-Geschäftsführer Joachim Schäfer. "Wir werden über 130.000 Menschen begrüßen und befinden uns auf einer recht sicheren Schiene." Das hätte auch anders sein können, betonte er.

Das Wachstum der Medica ist ungebrochen. 2014 sind 4806 Aussteller aus 67 Nationen angemeldet, 2013 waren es 4683. Die Zuliefer-Messe Compamed zieht 727 Aussteller an, nach 685. Die Medica sei eine Messe der Superlative, sagte Schäfer. Dazu trage auch das Medica Portal bei, auf dem das ganze Jahr über rund 25.000 medizintechnische Produkte präsent seien.

Überblick über medizintechnische Innovationen

Jährlich registriere man mehr als 2,2 Millionen Zugriffe. Die Messe bietet einen kompletten Überblick über die medizintechnischen Innovationen, sagte der zuständige Messedirektor Horst Giesen. "In diesem Jahr gibt es zwar keine Quantensprünge, aber viele Weiterentwicklungen." Das gelte etwa für bildgebende Technologien.

Mit der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin habe die Medica einen "Wunschpartner" für die begleitende Konferenz gewonnen, freute sich Giesen. Die Medica Education Conference steht 2014 unter dem Motto "Wissenschaft trifft Medizintechnik". Die Fachgesellschaft sei als Medica-Partner besonders geeignet, weil sie Kontakte in viele Fächer hinein habe, so Kongresspräsident Professor Hendrik Lehnert.

Die Veranstalter hätten bewusst wenige Themenschwerpunkte gesetzt, damit das Programm überschaubar bleibt. Lehnert nannte Infektion, Entzündung, Telemedizin und Robotik, gastrointestinale Onkologie sowie interventionelle Medizin. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »