Ärzte Zeitung App, 06.11.2014

Medica

130.000 Besucher werden in Düsseldorf erwartet

Die Medizinmesse Medica zieht immer mehr Aussteller an. Neueste Technik wird aber auch das ganze Jahr über online präsentiert.

DÜSSELDORF. Erleichterung bei den Verantwortlichen für die Medizinmesse Medica: Die Großveranstaltung, die vom 12. bis 15. November in Düsseldorf stattfindet, wird wohl nicht durch einen Streik der Lokführer beeinträchtigt. Auch die Ebola-Epidemie wird nach bisherigem Stand keinen negativen Einfluss haben, berichtete Messe-Geschäftsführer Joachim Schäfer. "Wir werden über 130.000 Menschen begrüßen und befinden uns auf einer recht sicheren Schiene." Das hätte auch anders sein können, betonte er.

Das Wachstum der Medica ist ungebrochen. 2014 sind 4806 Aussteller aus 67 Nationen angemeldet, 2013 waren es 4683. Die Zuliefer-Messe Compamed zieht 727 Aussteller an, nach 685. Die Medica sei eine Messe der Superlative, sagte Schäfer. Dazu trage auch das Medica Portal bei, auf dem das ganze Jahr über rund 25.000 medizintechnische Produkte präsent seien.

Überblick über medizintechnische Innovationen

Jährlich registriere man mehr als 2,2 Millionen Zugriffe. Die Messe bietet einen kompletten Überblick über die medizintechnischen Innovationen, sagte der zuständige Messedirektor Horst Giesen. "In diesem Jahr gibt es zwar keine Quantensprünge, aber viele Weiterentwicklungen." Das gelte etwa für bildgebende Technologien.

Mit der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin habe die Medica einen "Wunschpartner" für die begleitende Konferenz gewonnen, freute sich Giesen. Die Medica Education Conference steht 2014 unter dem Motto "Wissenschaft trifft Medizintechnik". Die Fachgesellschaft sei als Medica-Partner besonders geeignet, weil sie Kontakte in viele Fächer hinein habe, so Kongresspräsident Professor Hendrik Lehnert.

Die Veranstalter hätten bewusst wenige Themenschwerpunkte gesetzt, damit das Programm überschaubar bleibt. Lehnert nannte Infektion, Entzündung, Telemedizin und Robotik, gastrointestinale Onkologie sowie interventionelle Medizin. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »