Ärzte Zeitung App, 04.12.2014

Rheinland-Pfalz

Mainz für mehr Exportstärke bei Healthcare

MAINZ. Rheinland-Pfalz will das Innovations- und Entwicklungspotenzial der Gesundheitswirtschaft im Bundesland für den internationalen Wettbewerb stärken.

Zu diesem Zweck wurde nun nach Angaben des Landesgesundheitsministeriums der Verein InnoNet Health Economy ins Leben gerufen. Gründer seien Akteure, Unternehmen und Netzwerke der Gesundheitswirtschaft in Rheinland-Pfalz gewesen.

Ziel des Vereins sei es, den Informations- und Erfahrungsaustausch der Branche zu stärken, neue Kooperationspartner zu identifizieren und weitere Systemlösungen zu entwickeln. Wirtschaftsministerin Eveline Lemke, Wissenschaftsministerin Vera Reiß und Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler begrüßten die Vereinsgründung mit Blick auf die positiven Entwicklungschancen für das Land.

"Schon jetzt gehört Rheinland-Pfalz im Bund-Länder-Vergleich zu den Spitzenreitern beim Export in der Gesundheitswirtschaft. Diese Position wollen wir gemeinsam mit den Akteuren der Gesundheitswirtschaft weiter ausbauen und den Innovationsstandort Rheinland-Pfalz stärken", erklärte Wirtschaftsministerin Lemke. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Sicherheit vor Arzneimittel-Pfusch

Die aktuellen Arznei-Skandale haben den Gesetzgeber auf den Plan gerufen. Die Kompetenz der Bundesinstitute bei Rückrufen soll gestärkt, der Arzneimittelvertrieb sicherer werden. mehr »

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »