Ärzte Zeitung, 11.02.2015

Medizintechnik

MedTech zieht positive Bilanz der Arab Health

Rund 500 deutsche Aussteller beteiligten sich an der diesjährigen Arab Health, der zweitgrößten Medizinmesse weltweit.

DUBAI. Die Vereinigten Arabischen Emirate mausern sich im Laufe der Zeit zu einem wichtigen Treffpunkt der Medizintechnikindustrie.

So hat die diesjährige Auflage der in Dubai stattfindenden Arab Health, der nach der Medica in Düsseldorf zweitgrößten Medizinmesse der Welt, mehr als 87.000 Fachbesucher angezogen - ein Zuwachs gegenüber Vorjahr um fast drei Prozent.

Wie der Deutsche Industrieverband für optische, medizinische und mechatronische Technologien Spectaris resümiert, ziehen die rund 500 deutschen Aussteller ein positives Fazit ihrer Messeaktivität in Dubai.

Auch die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium Annette Widmann-Mauz nutzte die Gelegenheit, sich im deutschen Pavillon von den neuesten Innovationen der deutschen Medizintechnikbranche ein Bild zu machen.

Bereits im vergangenen Jahr hatte Widmann-Mauz in Dubai eine intensivere Zusammenarbeit Deutschlands mit den Vereinigten Arabischen Emiraten im Gesundheitssektor angebahnt. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was Patienten ihrem Arzt verschweigen

Als Arzt muss man damit rechnen, dass Patienten nicht alle gesundheitsrelevanten Infos offenlegen. Wann und warum sie diese verheimlichen, haben Psychologen analysiert. mehr »

Möglicher Prognosemarker entdeckt

Forscher haben einen Biomarker entdeckt, der bei Prostatakrebs-Patienten früh auf einen aggressiven Verlauf hinweisen könnte – und ein Computermodell entwickelt, das bei der Vorhersage hilft, wie sich der Tumor entwickelt. mehr »

Gewichtheben enttarnt Koronaranomalie

Krafttraining zur KHK-Prävention: Das funktionierte bei einem jungen Gewichtheber – allerdings auf unvorhergesehene Weise. mehr »