Ärzte Zeitung, 11.02.2015

Medizintechnik

MedTech zieht positive Bilanz der Arab Health

Rund 500 deutsche Aussteller beteiligten sich an der diesjährigen Arab Health, der zweitgrößten Medizinmesse weltweit.

DUBAI. Die Vereinigten Arabischen Emirate mausern sich im Laufe der Zeit zu einem wichtigen Treffpunkt der Medizintechnikindustrie.

So hat die diesjährige Auflage der in Dubai stattfindenden Arab Health, der nach der Medica in Düsseldorf zweitgrößten Medizinmesse der Welt, mehr als 87.000 Fachbesucher angezogen - ein Zuwachs gegenüber Vorjahr um fast drei Prozent.

Wie der Deutsche Industrieverband für optische, medizinische und mechatronische Technologien Spectaris resümiert, ziehen die rund 500 deutschen Aussteller ein positives Fazit ihrer Messeaktivität in Dubai.

Auch die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium Annette Widmann-Mauz nutzte die Gelegenheit, sich im deutschen Pavillon von den neuesten Innovationen der deutschen Medizintechnikbranche ein Bild zu machen.

Bereits im vergangenen Jahr hatte Widmann-Mauz in Dubai eine intensivere Zusammenarbeit Deutschlands mit den Vereinigten Arabischen Emiraten im Gesundheitssektor angebahnt. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »

Deutsches Gesundheitssystem mit Luft nach oben

Deutschland hat sein Gesundheitssystem seit der Jahrtausendwende verbessert, so eine Studie. Im Vergleich mit anderen Ländern hinkt es aber hinterher – insbesondere bei einer Krankheit. mehr »