Ärzte Zeitung, 02.06.2015

Medizintechnik

Ottobock setzt auf schnellere Prototypen

BERLIN. Der Orthopädietechnik-Spezialist Ottobock will gemeinsam mit dem auf Rapid Prototyping spezialisierten Fab Lab Berlin mitten in der deutschen Kapitale "den Spirit von Silicon Valley erlebbar" machen.

Dazu haben die beiden Unternehmen nach eigenen Angaben auf dem Gelände der ehemaligen Bötzow-Brauerei den Open Innovation Space, eine Tech-Garage, eröffnet.

"Mit dieser einzigartigen Verknüpfung von Co-Working-Spaces, Hochtechnologie und Kreativität zünden wir unsere Innovationsrakete am Standort Berlin", sagte Professor Hans Georg Näder, President & CEO von Ottobock, anlässlich der Eröffnung.

Als Initiator des Projekts fokussiere das 1919 in Berlin gegründete Medizintechnikunternehmen im Open Innovation Space im ersten Schritt unter anderem Verfahren zur schnellen und neuartigen Fertigung von Prototypen.

Zudem wolle es in diesem Umfeld das Schlüsselthema Digitale Zukunft vorantreiben und die Vernetzung mit Hochschulen und anderen wissenschaftlichen Institutionen weiter ausbauen. Langfristig investiere Ottobock mehr als vier Millionen Euro in die Open Innovation Space Plattform. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So hoch ist die Lebenserwartung in der Welt

Wer als Junge in Deutschland geboren wird, darf sich im Schnitt auf 78 Jahre freuen. Wie hoch ist die Lebenserwartung in anderen Ländern der Welt? Wir geben die Antwort. mehr »

Pflege-Eigenanteil deckeln!

16:41Viele Bürger beklagen, dass Pflegeheime teuer sind, berichtet die DAK in ihrem Pflegereport. Kassenchef Storm schlägt nun vor, den Eigenanteil zu beschränken. Das entflammt eine neue Debatte über die Pflege-Finanzierung. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »