Ärzte Zeitung, 02.06.2015

Medizintechnik

Ottobock setzt auf schnellere Prototypen

BERLIN. Der Orthopädietechnik-Spezialist Ottobock will gemeinsam mit dem auf Rapid Prototyping spezialisierten Fab Lab Berlin mitten in der deutschen Kapitale "den Spirit von Silicon Valley erlebbar" machen.

Dazu haben die beiden Unternehmen nach eigenen Angaben auf dem Gelände der ehemaligen Bötzow-Brauerei den Open Innovation Space, eine Tech-Garage, eröffnet.

"Mit dieser einzigartigen Verknüpfung von Co-Working-Spaces, Hochtechnologie und Kreativität zünden wir unsere Innovationsrakete am Standort Berlin", sagte Professor Hans Georg Näder, President & CEO von Ottobock, anlässlich der Eröffnung.

Als Initiator des Projekts fokussiere das 1919 in Berlin gegründete Medizintechnikunternehmen im Open Innovation Space im ersten Schritt unter anderem Verfahren zur schnellen und neuartigen Fertigung von Prototypen.

Zudem wolle es in diesem Umfeld das Schlüsselthema Digitale Zukunft vorantreiben und die Vernetzung mit Hochschulen und anderen wissenschaftlichen Institutionen weiter ausbauen. Langfristig investiere Ottobock mehr als vier Millionen Euro in die Open Innovation Space Plattform. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »