Ärzte Zeitung, 02.06.2015

Tissue engineering

Klee-Preis ehrt Verdienste um Implantate

NEU-ISENBURG. Dr. Marianne Mertens erhält den Klee-Preis 2015 der Deutschen Gesellschaft für Biomedizinische Technik im Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik und der Stiftung Familie Klee. Der mit 5000 Euro dotierte Preis ehre ihre Dissertation am Helmholtz-Institut für Biomedizinische Technik.

Mertens habe eine Methodik zur Markierung und Visualisierung biohybrider vaskulärer Gefäßprothesen entwickelt, die einen wichtigen Schritt zur Etablierung von Bildgebung im Tissue Engineering darstelle und so einen entscheidenden Beitrag zur optimierten Produktion und Entwicklung biologischer Implantate leiste. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »