Ärzte Zeitung, 18.06.2015

Medizintechnik

Kooperation im Bereich der Cochlea-Implantate

BERN/INNSBRUCK. Das österreichische Medizintechnikunternehmen MED-EL Elektromedizinische Geräte und der Schweizer Anbieter Cascination kooperieren.

Wie die Unternehmen mitteilen, gehe es konkret um die gemeinsame Entwicklung und Kommerzialisierung eines neuartigen, zeitsparenden, sicheren, schonenden, minimal-invasiven und robotergestützten Verfahrens für die Implantation von Cochlea-Implantaten.

Grundlage des Verfahrens sei ein hochpräzises Robotersystem, das mit einer dem Durchmesser eines Haares entsprechenden Genauigkeit einen präzisen Zugang zur Cochlea bohren kann. Durch diesen könnten künftig Implantatelektroden minimal-invasiv und gewebeschonend in die Cochlea eingeführt werden. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »