Ärzte Zeitung, 13.07.2015

Premiere

Kliniklabor setzt nur auf digitale Diagnose

EINDHOVEN. Das größte Pathologielabor der Niederlande LabPon hat nach Angaben des Medizintechnikanbieters Philips als erstes klinisches Pathologielabor der Welt vollkommen auf digitale Diagnose umgestellt.

Im Rahmen dieser Umstellung würden sämtliche klinischen Histologiefälle jetzt digital mit der Philips IntelliSite Pathology Solution beurteilt und diagnostiziert, und nicht mehr mit dem Mikroskop.

Dies resultiere in höherer Effizienz und Qualität sowie verbesserten Serviceniveaus des Labors. Das Labor werde jährlich zu mehr als 54.000 Histologiefällen konsultiert.

Jeder der dafür notwendigen 300.000 Objektträger müsse vorbereitet, analysiert, diagnostiziert und die Berichte erstellt sowie archiviert werden. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Mikroben – Heimliche Heiler

Jede zweite Zelle in und auf uns gehört einer Mikrobe. Durch die erfolgreiche Behandlung mit fäkalen Mikrobiota – zum Beispiel bei Autismus – hat die Mikrobiomforschung an Fahrt gewonnen. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden – und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »

628 Kliniken soll Geld gestrichen werden

Hunderte Krankenhäuser sollen nach einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses keinen Zuschlag mehr für die Notfallversorgung erhalten. mehr »