Ärzte Zeitung, 23.09.2015

BVMed

Patienten können ihr Implantat jetzt ausweisen

BERLIN. Ab dem 1. Oktober müssen Gesundheitseinrichtungen wie Kliniken oder Medizinische Versorgungszentren, die Implantate einsetzen, den Patienten einen Implantatpass in Papierform aushändigen. Darauf weist aktuell der Bundesverband Medizintechnologie, (BVMed) hin.

Aus dem Papier ist unter anderem ersichtlich, welches Medizinprodukt mit welher Seriennummer ein Patient von welcher Firma erhalten hat. Die verpflichtende Pass-Aushändigung gilt laut Medizinprodukte-Betreiberverordnung für alle aktiven Implantate, also solche, die eine eigene Energiequelle haben, sowie für Herzklappen, nicht resorbierbare Gefäßprothesen und -stützen, Gelenkersatzimplantate für Hüfte oder Knie, Wirbelkörperersatzsysteme und Bandscheibenprothesen sowie Brustimplantate. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »