Ärzte Zeitung, 14.10.2015

Welttag des Höresn

Ärzte als Partner gesucht

FRANKFURT/MAIN. Der Bundesverband der Hörgeräte-Industrie (BVHI) verlegt für 2016 den von ihm und Partner ausgerufenen Welttag des Hörens auf den 3. März.

An diesem Tag begeht die Weltgesundheitsorganisation (WHO) den International Ear Care Day, an dem sie global auf das Thema Versorgung von Hörminderungen aufmerksam macht.

"Es ist unser Ziel, im Rahmen des globalen Aktionstages über Ursachen, Risiken und mögliche Folgen einer Hörminderung aufzuklären sowie geeignete Wege zu ihrer Prävention, frühen Diagnose und bestmöglichen Versorgung aufzuzeigen", erläutert Dr. Shelly Chadha von der WHO.

In Deutschland hat der BVHI den Welttag des Hörens unter das Motto "Hören. Der Sinn deines Lebens." gestellt. Hörgeräteakustiker und Ärzte können sich bereits unter www.welttag-des-hoerens.de als Aktionspartner registrieren und den Welttag des Hörens mit individuellen Aktionen rund um das Thema Gehör beleben.

Dazu zählen zum Beispiel kostenlose Hörtests oder umfassende Beratungsangebote zur Prävention und Behandlung einer Hörminderung. Der BVHI unterstützt alle registrierten Aktionspartner nach eigenen Angaben mit kostenfreien Kampagnenmaterialien. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »