Ärzte Zeitung, 14.10.2015

Welttag des Höresn

Ärzte als Partner gesucht

FRANKFURT/MAIN. Der Bundesverband der Hörgeräte-Industrie (BVHI) verlegt für 2016 den von ihm und Partner ausgerufenen Welttag des Hörens auf den 3. März.

An diesem Tag begeht die Weltgesundheitsorganisation (WHO) den International Ear Care Day, an dem sie global auf das Thema Versorgung von Hörminderungen aufmerksam macht.

"Es ist unser Ziel, im Rahmen des globalen Aktionstages über Ursachen, Risiken und mögliche Folgen einer Hörminderung aufzuklären sowie geeignete Wege zu ihrer Prävention, frühen Diagnose und bestmöglichen Versorgung aufzuzeigen", erläutert Dr. Shelly Chadha von der WHO.

In Deutschland hat der BVHI den Welttag des Hörens unter das Motto "Hören. Der Sinn deines Lebens." gestellt. Hörgeräteakustiker und Ärzte können sich bereits unter www.welttag-des-hoerens.de als Aktionspartner registrieren und den Welttag des Hörens mit individuellen Aktionen rund um das Thema Gehör beleben.

Dazu zählen zum Beispiel kostenlose Hörtests oder umfassende Beratungsangebote zur Prävention und Behandlung einer Hörminderung. Der BVHI unterstützt alle registrierten Aktionspartner nach eigenen Angaben mit kostenfreien Kampagnenmaterialien. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »