Ärzte Zeitung, 15.10.2015

Drägerwerk

Aktie stützt ab

LÜBECK. Der Medizintechnikhersteller Drägerwerk AG hat seine Jahresprognose 2015 gesenkt. Sondereffekte wie Abschreibungen auf Forderungen und Vorräte sowie Rückstellungen hätten im 3. Quartal zu einem Verlust geführt, so Dräger in einer Ad-hoc-Mitteilung.

An der Börse sorgte die Meldung am Mittwoch für einen Kurssturz von zeitweise fast 18 Prozent.

Der Umsatz sei im 3. Quartal hauptsächlich aufgrund positiver Wechselkurseffekte um zwei Prozent auf 604 Millionen Euro gestiegen. Für die ersten neun Monate werden auf Basis vorläufiger Zahlen sieben Prozent mehr Umsatz gemeldet und in etwa eine schwarze Null beim Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT).

Für das Gesamtjahr erwartet Dräger jetzt ein währungsbereinigtes Umsatzplus zwischen einem und drei Prozent sowie eine EBIT-Marge zwischen 2,5 und 4,5 Prozent. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »