Ärzte Zeitung, 15.02.2016

Dubai

Arab Health gibt Bayern Impulse

DUBAI. Deutsche Aussteller ziehen ein positives Fazit der weltweit zweitgrößten Medizinmesse Arab Health, die Ende Januar in Dubai stattgefunden hat. Auch ranghoher politischer Besuch aus Deutschland stellte sich dieses Jahr wieder ein.

So hat zum Beispiel Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml in Dubai auf die großen Chancen für die bayerische Gesundheitswirtschaft in den Vereinigten Arabischen Emiraten hingewiesen.

"Die arabischen Länder der Golf-Region haben einen hohen Bedarf an Medizintechnik, an medizinischen Dienstleistungen und an Arzneimitteln. Hier kann Bayern als Partner mit seiner hohen Innovationskraft und exzellenten Versorgungsstrukturen Unterstützung leisten", so Huml.

Wie die Ministerin weiter unterstrich, sei die Gesundheitswirtschaft eine der wichtigsten Säulen der arabisch-bayerischen Beziehungen.

Daraus ergebe sich ein großes Entwicklungspotenzial für Unternehmen und Einrichtungen der Gesundheitsversorgung. Bayern bündele wie kaum eine andere Region in Europa in der Medizintechnik unternehmerische Kompetenz mit wissenschaftlicher Forschung.

"Diese Kombination wissen auch immer mehr Firmen und Kunden aus dem arabischen Raum zu schätzen", erklärte Huml. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fünf wichtige Fakten zur Herzgesundheit der Deutschen

Heute wurde in Berlin der Herzbericht 2017 vorgestellt. Es zeigt sich, dass Herzerkrankungen jeglicher Art weiter zunehmen. mehr »

Trumps Leibarzt attestiert dem US-Präsidenten beste Gesundheit

US-Präsident Donald Trump attestierte sich kürzlich selbst kerngesund und ein "stabiles Genie" zu sein. Sein Leibarzt bestätigte ihm jetzt einen überragenden Gesundheitszustand – mit einer Einschränkung. mehr »

Der Belegarzt – KBV und Onkologen präsentieren neuen Teamplayer

Mit einer Neudefinition des Belegarztes wollen KBV und Onkologen die sektorübergreifende Krebsversorgung realisieren. mehr »